Der Organismus – sowohl bei Mensch als auch beim Tier bildet eine Einheit, bei welcher alle Gewebe im Körper in Bewegung und im Idealfall in energetischer Harmonie sind. Das Cranio-Sacrale-System (Schädel-Wirbelsäule-Kreuzbein) ist von der Cereprospinal-Flüssigkeit umgeben. Der sogenannte Liquor umspült und schützt das Zentralnervensystem. Somit sind die Schädelknochen, die Wirbelsäule und das Becken die Träger und Schützer von Gehirn und Nervenbahnen.

Bereits kleinste energetische Fehlstellungen von Knochen, Gelenken, Bindegeweben, Muskeln und Hirnhäuten können daher früher oder später zu Funktionsstörungen des Gelenks oder der betroffenen Organe und aller damit verbundenen Anteile des Organismus führen. Diese Funktionsstörung kann ein Omnipath schon vorher verhindern.

Der Omnipath arbeitet mit seinen Händen: Bewegungen, energetische Störungen, Fehlspannungen und Blockaden werden erspürt. Durche ausgleichende Impulse werden Selbstkorrekturen und Heilungspozesse im Körper angeregt. Die weiche und sanfte energetische Arbeitsweise ermöglichte Hilfestellung bei Mensch und Tier in jedem Alter.

Omnipathie kann bei Menschen und Tieren angewendet werden. Die Zusammenarbeit mit Ärzten, Tierärzten, Physiotherapeuten sowie anderen Alternativmethoden hat sich als sehr gut erwiesen.